Hericium

Igelstachelbart, Affenkopfpilz, Pom-Pom, Yamabushitake

Sein äußeres Erscheinungsbild ist ungewöhnlich: weiß bis cremefarben, manchmal auch rosarot, ist sein runder Fruchtkörper von kleinen „Stacheln“ bedeckt. Wer ihn einmal gesehen hat, vergisst diesen seltsamen Vertreter der Vitalpilze nicht mehr. Der Igelstachelbart ist ein beliebter Speisepilz. Ob frisch vom Markt oder getrocknet auf Vorrat: er bereichert jedes Gericht durch sein feines Aroma, das an Meeresfrüchte mit leichter Zitronennote erinnert. Neben seinen kulinarischen Eigenschaften ist auch seine Kombination aus unterschiedlichen Vitalstoffen ein wichtiger Beitrag zur täglichen Ernährung. Deshalb wird er bereits seit über 70 Jahren in Asien angebaut.

Herkunft und Nutzung des Hericium

Der Igelstachelbart ist in der freien Natur nur selten zu finden, obwohl seine Heimat Nordeuropa und –amerika sowie Ostasien ist. Er wächst an den Wunden schwacher oder abgestorbener Laubbäume und bevorzugt Eichen und Buchen, manchmal auch Obstbäume. Dank einer erfolgreichen Kultivierung ist er ein weit verbreiteter Speisepilz und gilt vor allem in der asiatischen Küche als Delikatesse.

Aber auch als Nahrungsergänzungsmittel ist er in Asien seit langem bekannt. Dies ist vor allem den enthaltenen wertvollen Biovitalstoffen zu verdanken, die sich wohltuend auf den Körper auswirken.

Inhaltsstoffe des Hericium

Der Wert seiner Inhaltsstoffe ist sehr weit erforscht. Vor allem das Vorhandensein der acht essenziellen Aminosäuren ist belegt. Aber auch der hohe Kaliumgehalt bei gleichzeitig sehr niedrigen Natriumwerten macht ihn zu einem wichtigen Mitglied der Vitalpilzfamilie. Desweiteren sind Zink, Eisen und Selen sowie Polysaccharide in nennenswerten Mengen vorhanden.

Phytosterine, Ergosterin und diverse Erinacine konnten in aktuellen Studien auch nachgewiesen werden.

Garantierte Hawlik Qualität für Hericium Produkte

Anbau im Hochland
Faire Entlohnung der Bauern
Ernte zum optimalen Zeitpunkt
Nachhaltige Produktion
Regelmäßige Laboranalysen
Garantierte Schadstofffreiheit
Offenlegung der Analysenberichte
Produktion nach ISO-22000 bzw. GMP-Standards
Extrakte standardisiert auf Polysaccharide
ohne Gluten, Lactose, künstliche Farb- und Aromastoffe, Gentechnik
100% Vegetarisch

Hericium Erfahrungsberichte

Viele unserer Kunden berichten von einem vitalisierenden Effekt, der ohne Nebenwirkungen eintritt. Originalstimmen:

  • Der Hericium hat mit seinem außergewöhnlichen Kokosaroma mit leichter Zitronennote meinen Speiseplan erweitert
  • Als Therapeut empfehlen ich den Hericium von Hawlik gerne, wegen seiner belegten Schadstofffreiheit.

Darreichungsformen des Hericium

Den Igelstachelbart bieten wir in unterschiedlichen Darreichungsformen und Packungsgrößen an.