Champignon

Der Champignon: Viel mehr als nur köstlich
Wer kennt ihn nicht, den Champignon? Immerhin ist er der mit Abstand beliebteste Speisepilz unserer Breitengrade. Dass er aber nicht nur köstlich schmeckt, sondern aufgrund seiner wichtigen Inhaltsstoffe auch ein wertvoller Vitalpilz ist, weiß kaum einer.
Champignon

Bekannt ist der Zucht-Champignon (Agaricus bisporus) mit seiner runden, weißen oder braunen Kappe, auch unter den Namen Zweisporiger Egerling, Portobello, Mo Gu, Agaricus brunnescens und Agaricus hortensis. Zudem kennt man ihn als Weißen Champignon oder Weißen Egerling, als Zuchtchampignon und Kulturchampignon. Der braune Champignon wird auch als Brauner Egerling, Steinchampignon oder Steinpilzchampignon bezeichnet. Weiße vs. braune Champignons: Was ist der Unterschied?

Tatsächlich handelt es sich beim braunen bzw. roséfarbenen Champignon (Agaricus bisporus var. hortensis) einfach nur um eine neugezüchtete Sorte des weißen Champignons mit etwas festerer Konsistenz und einem etwas intensiveren Geschmack.
 
Herkunft, Anbau und Verwendung des Zucht-Champignons
Woher kommt der Champignon? Der Champignon Agaricus bisporus stammt vermutlich aus der nördlichen Hemisphäre, ist inzwischen aber weltweit anzutreffen. Allerdings wächst er nur noch selten wild. In Deutschland findet er sich hin und wieder im Freiland, meist handelt es sich dabei aber um Verwilderungen.
 
Wo wächst der Champignon?
Der Zucht-Champignon fühlt sich auf nährstoffreichem Boden wohl. Wildwachsende Champignons sind entsprechend häufig auf Kompost- oder Misthaufen in Gärten und Parks anzutreffen. Hin und wieder können sie sich aber auch in ganz freier Wildbahn durchsetzen. Geerntet werden können sie in freier Natur in Frühjahr und Sommer, manchmal auch bis in den Herbst hinein.
 
Wie viele Champignonarten gibt es?
Die Gattung der Champignons ist eine der Artenreichsten in der Pilzwelt: Schätzungsweise 200 Arten existieren weltweit, in Europa sind es rund 60. Die meisten von ihnen sind essbar, doch auch einige giftige Arten zählen zu den Champignons, wie beispielsweise der Karbol-Champignon.
Für die Hawlik-Vitalpilz-Produkte wird ausschließlich der Zucht-Champignon Agaricus bisporus verwendet.
 
Der Champignon als Speisepilz
Der Zucht-Champignon ist der weltweit beliebteste Speisepilz. Im Gegensatz zu vielen anderen Pilzen lassen sich Champignons auch roh essen.  Zunehmend gewinnt der Champignon aber auch als Vitalpilz an Bedeutung.
 
Champignonzucht und -anbau
Kultiviert wurde der Champignon erstmals im 17. Jahrhundert in Paris unter Ludwig dem XIV., anfangs noch als seltene Delikatesse. Heute wird der Agaricus bisporus weltweit in großen Mengen gezüchtet. Er gedeiht gut auf kompostierten Substraten aus Tiermist.
 
Champignons selber züchten
Inzwischen hat durch die Verbreitung von Anzucht-Sets die Champignon-Zucht in den eigenen vier Wänden immer mehr Anhänger gefunden. Allerdings sollte hierzu ein kühler, dunkler Raum vorhanden sein, beispielsweise in Kellern oder Garagen.
 
Inhaltsstoffe des Champignon-Pilzes
Was enthalten Champignons? Der Champignon Agaricus bisporus ist reich an Lektinen und Polysacchariden und enthält reichlich Kalium, Phosphor, Zink und Eisen. Darüber hinaus sind in Champignons die Vitamine B, C, D, E, und K sowie Niacin und Biotin enthalten. Gleichzeitig haben Champignons einen sehr geringen Gehalt an Natrium und Purinen, weswegen sie ein geeignetes Nahrungsmittel für Patienten Menschen mit Bluthochdruck und  Diabetes sind. Aufgrund des hohen Wassergehalts müssten große Mengen frischer Champignons verzehrt werden, um vollständig von den wohltuenden Inhaltsstoffen des Pilzes profitieren zu können. Deswegen wird inzwischen immer häufiger zu Champignonextrakt, -pulver und anderen Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen, die die Inhaltsstoffe in konzentrierter Form enthalten.
 
Der Champignon in der Forschung
Im wissenschaftlichen Fokus steht der Champignon immer wieder wegen seines Gehalts an konjugierten Linolsäuren (CLAs). Auch sein Gehalt an Polysacchariden, Proteoglykanen und Steroiden ist von wissenschaftlichem Interesse.
 
Der Champignon als Diäthelfer
Aufgrund seines hohen Wassergehalts von über 90% und seinem geringen Brennwert von 24 Kalorien/100 g bei einer hohen Dichte an Nährwerten sind Champignons übrigens auch ein geeignetes Lebensmittel für all jene, die gern ein wenig abnehmen möchten. Insgesamt gilt der Zucht-Champignon als ausgesprochen gesundes Nahrungsmittel.
 
Champignon: Diese Darreichungsformen können Sie bei Hawlik kaufen
Wie bei allen Vitalpflanzen kann die Konzentration der Inhaltsstoffe im unbehandelten Pilz sehr unterschiedlich sein. In der Anwendung und Dosierung des Zucht-Champignons empfiehlt sich deshalb eine standardisierte Verarbeitung, wie sie bei den Hawlik-Vitalpilz-Produkten gewährleistet ist.

In unserem Shop können Sie den Vitalpilz Champignon in den folgenden Darreichungsformen kaufen:
 
Champignon Extrakt Kapseln
Hochkonzentrierte Dosierung durch Extraktion mittels eines patentierten Verfahrens, das die Herauslösung der Polysaccharide aus der Chitinhülle des ganzen Pilzes ermöglicht. So werden diese für den Körper besser verfügbar. Mit einer Extradosis Vitamin C. Enthält pro Kapsel 300 mg Vitalpilz-Extrakt und 15 mg Ester-C® (10 mg Vitamin C Gehalt). Dosierung: 2x täglich zwei Champignon-Extrakt-Kapseln mit reichlich Flüssigkeit zu den Mahlzeiten.
 
Champignon getrocknet
In Scheiben aus kontrolliertem Anbau und von handverlesener, bester Qualität. Schonend getrocknet, sodass nicht nur Vitamine und Wirkstoffe optimal erhalten bleiben, sondern auch optimales Aussehen und eine angenehme Konsistenz gewährleistet sind. Vor allem aber: Unsere getrockneten Champignons weisen ein besonders intensives Aroma auf. Schon wenige Gramm verleihen Saucen einen wunderbar intensiven Pilzgeschmack! Gut zu wissen: 100 g getrocknete Champignons entsprechen 1 kg Frischpilzen.
Newsletter
Erfahren Sie immer zuerst alles Neue und verpassen Sie keine Aktion!
5€geschenkt
*Einmalig einlösbar, Mindestbestellwert 30,00 €, Barauszahlung nicht möglich.